TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

Erste Mannschaft nach 4:1 zurück in der Spur

Seit Wochen in bestechender Form: Moritz Grupp

(26.09.) Durch den 4:1 Sieg über Bezirksligaabsteiger Gomaringen ist unsere erste Mannschaft zurück in der Erfolgsspur. Tabellarisch sieht es bei der Zweiten hingegen genau anders aus. Die rutschte mit der 2:3 Niederlage gegen Hagelloch auf den vorletzten Platz und steht langsam unter Zugzwang. 

 

Bei sommerlichem Wetter sahen die Zuschauer am gestrigen Sonntag-Nachmittag eine unterhaltsame Partie, in der die Gäste aus Gomaringen den besseren Start erwischten. Die ersten 30 Minuten war Gomaringen überlegen, hatte mehr Ballbesitz und versuchte immer wieder mit einem Mix aus Kombinationsspiel und langen Bällen auf den starken Felix Wurster zum Erfolg zu kommen. Doch fast immer war an der Viererkette des TSV kein Vorbeikommen. Nach einem Schuss an den Pfosten und einem anschließenden unabsichtlichen Handspiel von Tilman Klein, erzielte der genannte Felix Wurster per Freistoß aus 18 Metern in den Winkel, die bis dato verdiente Führung der Gäste. 

 

Doch das Blatt wendete sich. Lustnau wurde besser und hatte vor der Pause die riesen Chance zum Ausgleich. Niklas Kramer flankte auf Selman Yavuz, der den Ball perfekt mit dem Kopf verwertete, jedoch den Torwart im Gesicht traf und der somit klären konnte. Nach dem Seitenwechsel spielte dann eigentlich nur noch der TSV Lustnau. Für viele überraschend wie solch eine Leistungssteigerung zu stande kommen konnte, doch scheinbar fand Coach Schweizer in der Halbzeit die richtigen Worte. 

 

In der 56. Spielminute war es Selman Yavuz, der die Kopie seiner Großchance aus dem ersten Durchgang diesesmal verwertete. Und Gomaringen schien erschöpft, lediglich in Minute 68 hatte Yannic Pfefferlein Glück, als der Schiedsrichter nach einem doch klaren Foul den Elfmeterpfiff für Gomaringen verweigerte.

 

Zwei Minuten später nutzte Moritz Grupp einen Fehler der Gomaringer Abwehr, verlud zwei Spieler inklusive Torwart und erzielte die mittlerweile verdiente Führung. Auch an der Vorentscheidung war er beteiligt. Am 8. Spieltag war es tatsächlich soweit, dass ein Standard zum Torerfolg führte. Yannic Pfefferlen war wohl zuletzt am Ball. 

 

Der eingewechselte Vincent Grady sorgte nocheinmal für Schwung in der Partie und wurde im Strafraum 10 Minuten vor Schluss von den Beinen geholt. Ein Elfmeter den man vielleicht geben kann, aufkeinenfall muss. Luki Erne wars egal- 4:1.

 

Aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg. Gomaringen wirkte platt und hat vielleicht im ersten Durchgang zu viel gewollt. Der TSV Lustnau steht hinten einfach unheimlich sicher und hatte selbst gegen einen ambitionierten TSV Gomaringen nur einen Schuss aus dem Spiel heraus zugelassen. 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball