TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

Ein Sieg der Moral: drei Tore in Unterzahl

TSV kämpft sich zurück. Poltringen/Pfäffingen verpasst es, den Sack zuzumachen.

Ihn bekamen die Gäste nie in den Griff: TSV-Kapitän Niklas Kramer.

(04.09.) Es ist geschafft. Der TSV Lustnau hat sein erstes Spiel in der Kreisliga A 3 gewonnen – und wie. Gegen die SGM Poltringen/Pfäffingen sah der TSV wie der sichere Verlierer aus, lag 0:2 und 1:3 zurück und war nach 52 Minuten ein Mann weniger. Doch Lustnau kämpfte sich zurück, schoss in Unterzahl drei Tore und gewann zwar etwas glücklich, aber nicht gänzlich unverdient. Und das alles mit Co-Trainer Ferhat Yilmaz an der Außenlinie, weil Cheftrainer Perica Lekavski mit Fieber das heimische Bett hüten musste.

 

Im Vergleich zu den ersten drei Saisonspielen war der TSV bemüht, die Defensive zu stabilisieren. Aaron Sonnberger rückte im Mittelfeld-Zentrum deshalb für Ingmar Köhler in die Startelf. Außerdem spielten im Vergleich zum Kiebingen-Spiel Selman Yavuz in der Sturmspitze für Lekavski sowie Santi Schäufele für Oli Breit und Dominik Reif für Frieder Erne. Niklas Kramer hatte nach drei Minuten auch die erste TSV-Chance, doch der Ball flog weit drüber. Auf der anderen Seite musste TSV-Keeper Philipp Wallochny jedoch schnell den Ball aus dem Netz holen. SGM-Stürmer Norz war am rechten Flügel durchgebrochen, Wallochny nicht ganz optimal gestanden, doch Lustnaus Torhüter war beim Schuss ins lange Eck letztlich machtlos (12.).

 

Der TSV bäumte sich auf und versuchte selbst immer wieder die Initiative zu ergreifen. Ein schöner Angriff über Rechtsaußen brachte Selman Yavuz auf Zuspiel von Dennis Theis in Abschlussposition, der ausgerechnet der ehemalige Pfäffinger traf aus sieben Metern nicht. Der Gästekeeper hielt (23.). Dann der nächste Nackenschlag. Ein langer Ball hinter die TSV-Abwehr, Yannic Pfefferlein schirmt nach einem Kommando von Keeper Wallochny den Ball ab, doch Gästestürmer Norz kommt dazwischen, spitzelt den Ball quer, so dass Maisch den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste (25.). Alles, was sich der TSV vorgenommen hatte, war zu diesem Zeitpunkt dahin.

 

Aber: Lustnau gab nie auf. Die Blauen, diesmal ganz in weiß spielend, schafften es immer wieder selbst Chancen zu kreieren. Der bärenstärke Kapitän Niklas Kramer war es, der in der 36. Minute nachsetzte und aus sieben Metern zum 1:2-Anschlusstreffer einschieben konnte. Kurz zuvor leistete Gästespielmacher Hoxhaj in einem ansonsten fairen Spiel eine Tätlichkeit gegen Santi Schäufele, doch der Schiedsrichter zeigte nur die gelbe Karte. Schäufele war es auch, der noch eine dicke Chance hatte, doch der Abschluss nach schöner Kombination wurde vom einem Abwehrspieler auf der Linie geklärt. Und dann schlug die nach vorne immer wieder gefährlich agierende SGM wieder zu. Eine scharfe Hereingabe konnte Dominik Reif nicht entscheidend klären, der Ball fiel wiederum Norz vor die Füße, der aus fünf Metern am machtlosen Wallochny vorbei einschob (44.).

 

In der Halbzeit muss Ferhat Yilmaz wohl die richtigen Worte gefunden haben. Nach einem berechtigten Platzverweis gegen TSV-Linksverteidiger Christoph Lenz (52.) war Lustnau plötzlich die bessere Mannschaft und drehte auf. Niklas Kramer wurde im Strafraum gefoult und der einstige Poltringer Rustem Ferati verwandelte den Elfmeter souverän zum 2:3-Anschlusstreffer (63.). Mit der Hereinnahme von Ingmar Köhler kam dann nochmals richtig Schwung ins Offensivspiel der Blauen. Jetzt hatte Lustnau die Chancen: Dennis Theis scheiterte aus spitzem Winkel am stark parierenden SGM-Keeper und Niklas Kramer schoss aus sieben Metern drüber. Alleine: Die SGM hätte das Spiel zu diesem Zeitpunkt längst entschieden haben müssen. TSV-Keeper Wallochny hatte seine schwache Leistung in der ersten Halbzeit längst wettgemacht, weil er mehrmals die Konter der Gäste in Eins-gegen-eins-Duellen glänzend parierte.

 

Das 3:3 war wohl der schönste Treffer des Abends. Ingmar Köhler bediente Santi Schäufele, der ging auf der rechten Außenbahn durch, zog in den Strafraum ein und fand wieder Köhler. Der ließ abtropfen, Schäufele ging noch ein paar Meter Richtung Elfmeterpunkt und traf platziert ins linke Eck. Der TSV hatte sich einen Viertelstunde vor Schluss für eine couragierte Vorstellung belohnt und den stets unterrichteten TSV-Coach Lekavski im heimischen Bett zum jubeln gebracht. Aber Lustnau wollte mehr. Gegen die platt wirkenden Gäste drückte der TSV auf den Sieg. Dann gab es Freistoß. 20 Metern vor dem Tor, fast Zentral. Dennis Theis lief an, drehte den Ball rechts um die nicht optimal postierte Mauer herum und der Ball schlug im Netz ein. Der TSV hatte das Spiel nach 82 Minuten endgültig gedreht.

 

Anschließend passierte nichts mehr. Die SGM hatte nicht mehr die Kraft das Spiel zu drehen und der TSV wollte den Vorsprung über die Zeit bringen. Letztlich ist der Sieg sicherlich etwas glücklich, weil Poltringen/Pfäffingen beste Kontermöglichkeiten mit einer Führung im Rücken ungenutzt ließ. Aber dennoch kann man von einem Sieg sprechen, den sich der TSV dank seiner Moral und in der zweiten Hälfte auch dank seiner spielerischen Klasse verdiente. Am kommenden Sonntag ist der TSV spielfrei, die zweite Mannschaft eröffnet jedoch ihre Saison beim TSV Hagelloch (Sonntag, 15 Uhr). Die erste Mannschaft spielt wieder am nächsten Donnerstag um 18.15 Uhr. Es kommt zum Derby beim SV 03 Tübingen II.

 

So spielten Sie: Wallochny - Özcan, Pfefferlein, Reif, Lenz - Ferati, Sonnberger (54. Köhler), Kramer, Theis (89. Wiehl) - Schäufele, Yavuz (57. Braun).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball