TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

Ein gefühlter Aufstieg: TSV darf in die A 3

9. Mai 2014

Lokalderbys, wie hier gegen den SSC Tübingen, dürfen die Fans an der Bismarckstrasse endlich wieder erwarten.

Um 16.13 Uhr trudelte die Email vom Bezirksvorsitzenden Horst Beck im Postfach des TSV Lustnau ein. Der wichtigste Satz lautet: "Zu Beginn der Verbandsrunde 2014/2015 wird der TSV Lustnau in die Kreisliga A 3 übernommen." Nachdem die Verantwortlichen zwei Jahre für den Staffelwechsel gekämpft haben, hat der Verband vor der dritten Sommerpause mit dem gleichen Anliegen pro TSV entschieden.

 

"Das ist für den Verein extrem wichtig - sportlich, aber auch finanziell", zeigte sich TSV-Trainer Perica Lekavski erfreut. Aber: Der TSV kann nicht wechseln, sollte die A 3 zur kommenden Saison über 18 Mannschaften umfassen. Allerdings ist diese Konstellation nahezu auszuschließen, da derzeit 16 Mannschaften in der A 3 spielen und in dieser Saison drei Mannschaften direkt absteigen werden und ein Team in die Bezirksliga aufsteigen wird. Mit dem TSV wären also 13 Mannschaften vorhanden, dazu gesellen sich die beiden B-Liga-Meister (15 Teams) sowie die Absteiger aus der Bezirksliga. Durch Relegationsspiele mit Beteiligung von Mannschaften, die bereits diese Saison in der A 3 spielten, kann die Anzahl der Teams für nächste Saison faktisch nicht erhöht werden. Einzig wenn drei Bezirksligisten direkt in die A 3 absteigen würden und ein weiteres Team über die Relegation in die A 3 absteigen würde, käme eine Konstellation mit 19 Teams in der A 3 zu Stande, die dem TSV einen Staffelwechsel nicht ermöglichen würde. 

 

"Wir sind sehr glücklich, dass sich all unsere Mühen ausgezahlt haben", sagte TSV-Spielleiter Moritz Hagemann, der sich seit Januar bereits in Gesprächen mit dem Verband befand. Dem TSV ist es wichtig zu betonen, dass es nie im Interesse unseres Vereines war, andere Vereine zu benachteiligen. Jedoch haben Spieler, Verantwortliche, Fans und Sponsoren des TSV Lustnau ein Recht darauf, in der - aus unserer Sicht - richtigen Liga zu spielen, weshalb wir unsere Interessen in den Vordergrund stellen mussten. Der Normzahl der Anzahl der Teams in der A 3 wird für die kommende Saison von 15 auf 16 erhöht, über die Anzahl der Absteiger will der Verband noch beraten.

 

Auch TSV-Abteilungsleiter Jürgen Hagemann zeigte sich glücklich: "Jetzt können wir uns endlich auf die Derbys freuen. Das werden tolle Spiele, ich freue mich riesig." Trainer Perica Lekavski nahm die Entscheidung gefasst auf, "aber natürlich können wir dadurch einen Schub in die neue Saison mitnehmen." Lustnau als größter Stadtteil Tübingens wird nun endlich wieder in der heimischen Liga kicken können. Doch bis es soweit ist, wird der TSV alles dafür geben, dass die erste Mannschaft ihren dritten Platz in der Kreisliga A 2 verteidigt und die zweite Mannschaft in der Kreisliga B 4 doch noch den Klassenerhalt sichert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball