TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

6:3 – TSV nach Lekavski-Show nun Spitzenreiter

Bodelshausen geschlagen / Sportgerichts-Urteil bringt TSV auf Platz an der Sonne / Zweite verliert 2:3

Steht in der Luft: TSV-Spielertrainer Perica Lekavski.

(22.09.) Der TSV Lustnau hat sein Heimspiel am siebten Spieltag der Kreisliga A 3 mit 6:3 (2:0) gegen den VfB Bodelshausen gewonnen. Spielertrainer Perica Lekavski war mit seinen drei Treffern der Spieler der Partie und führt nun die Torjägerliste der A-Liga an. Am Montag dann die nächste frohe Kunde: Das Spiel vom ersten Spieltag gegen den FC Rottenburg II, welches der TSV mit 1:2 verloren hatte, wird mit 3:0 für Lustnau gewertet. Damit springt der TSV vorest an die Tabellenspitze.

 

Wieder einmal war Lekavski dabei gezwungen seine Startformation zu ändern. Im Gegensatz zum 2:1-Erfolg beim SV Oberndorf rückten Ingmar Köhler, Dennis Theis und Santi Schäufele wieder für Kapitän Niklas Kramer (Urlaub), Francesco Lopergolo (verletzt) und Aaron Sonnberger (Bank) in die Anfangself. Mit Yannik Tönges, Ingmar Bothe oder Co-Trainer Ferhat Yilmaz fehlten aber weiterhin noch mehr wichtige Kräfte. Doch der TSV begann stark. Bodelshausen agierte auch deutlich schwächer als beim Pokalaus am Dienstag gegen den Bezirksligisten TSV Ofterdingen (0:2). Bereits nach vier Minuten die erste dicke Chance, als Ingmar Köhler unbedrängt im Strafraum zum Abschluss kam, den aufsetzenden Ball aber nicht optimal traf.

 

Dann die Führung. Ein langer Ball, eine Kopfballverlängerung und Lekavski war durch. Der 34-Jährige blieb cool und schob zum 1:0 ein. Zwei Minuten später legte der TSV nach. Flanke Dennis Theis, Kopfball Santi Schäufele – 2:0 (15.). Schäufele, der auch die Kapitänsbinde trug, war ein Aktivposten im Lustnauer Spiel. Der im letzten Winter von der TSG Tübingen gekommene Kreativspieler hat in allen seinen drei Einsätzen in dieser Saison somit ein Tor erzielt. Doch mit der vermeintlich sicheren Führung im Rücken ließ der TSV etwas nach und Bodelshausen kam besser ins Spiel. Auch der VfB erspielte sich die ein oder andere Möglichkeit. Etwas Glück hatte Lustnau, als Keeper Philipp Wallochny herauseilte und einen VfB-Stürmer foulte. Der Schiedsrichter beließ es jedoch bei einer gelben Karte, es gab auch keinerlei Proteste der Gäste.

 

Der TSV nahm das 2:0 in die Halbzeit mit, passte aber kurz danach bei einem Eckball nicht auf und Bodelshausen verkürzte aus dem Gewühl heraus auf 1:2 (63.). Doch immer, wenn der TSV gefordert war, erspielte sich Lekavskis Elf auch wieder Torchancen. Santi Schäufele setzte sich am linken Flügel durch, spielte scharf nach innen, wo ein Abwehrspieler mit dem Schienbein ins eigene Tor traf. Nur eine Minute nach dem VfB-Treffer hatte Lustnau den alten Abstand wiederhergestellt. Doch auch Bodelshausen wusste um eine Antwort, als Pierre Mayer, einst bei Mössingen in der Landesliga aktiv, zum 2:3 einen direkten Freistoß aus 20 Metern unter die Latte zirkelte (73.). Allerdings hatte der TSV auf der anderen Seite dickste Chancen ausgelassen: Dennis Theis brachte den Ball freistehend nicht am Tor vorbei (68.), Lekavski lupfte per Direktabnahme über das Tor (71.).

 

Das 4:2 war dann wieder dem Lustnauer Trainer vorbehalten, der eine Schäufele-Ecke in gewohnter Manier ins Tor köpfte. Lekavski hatte sogar noch einen Treffer nach einem Eckball erzielt, der Schiedsrichter hatte den Ball nach einer Auswechslung allerdings noch nicht wieder freigegeben. Zudem kratzte ein VfB-Verteidiger einen weiteren Lekavski-Kopfball von der Linie. Gegen die Lustnauer Ecken fanden die Gäste in der Verteidigung kaum ein Mittel. Das 5:2 war Lekavskis dritter Streich, als er einen Fehlpass des VfB-Torhüters aus 20 Metern ins leere Tor verwertete. Beim 6:2 in der letzten Minute feierte TSV-Zugang Omar Bayo sein Tordebüt, als er von Eren Özcan stark freigespielt wurde und auf Höhe des Elfmeterpunktes überlegt einschob. Erneut Bodelshausens Mayer gelang in der Nachspielzeit der 6:3-Treffer zum Endstand. Letztlich hätte der TSV aufgrund der Vielzahl an Chancen sogar noch höher gewinnen müssen.

 

Der TSV kommt also immer besser in Schwung. Und ist nach dem vierten Sieg in Folge Tabellenführer. Rottenburg II hatte am ersten Spieltag einen Spieler mit einem falschen Pass eingewechselt, der TSV hatte dies bemerkt. Der betroffene Spieler spielte noch vor vier Jahren für Lustnau. Der Vorsitzende des FC Rottenburg hat sich bereits telefonisch bei den Lustnauern für den Einsatz des Spielers entschuldigt, womit die Angelegenheit auch mit der Verkündung des Urteils erledigt ist. Am kommenden Sonntag muss der TSV beim TSV Ofterdingen II ran (15 Uhr).

 

So spielten Sie: Wallochny - Özcan, Lenz, Pfefferlein, Braun - Ferati (57. Sonnberger), Ingmar Köhler, Schäufele (80. Reif) - Wiehl (46. Bayo), Theis, Lekavski.

 

2. Mannschaft

 

Der TSV II hat im dritten Saisonspiel seine zweite Niederlage kassiert. Allerdings verlor das Team von Trainer Cesare Lupo beim letztjährigen Vizemeister der Kreisliga B 5 in Neustetten mit 2:3 (1:1). Fatih Beder hatte den TSV nach neun Minuten sogar in Führung gebracht, doch Francesco Gatis Tor zum 2:3 (79.) war letztlich nur noch Ergebniskosmetik. Am kommenden Sonntag hat der TSV II in der starken B-Liga schon den nächsten Topgegner vor der Brust. Dann muss die Mannschaft im Derby beim VfL Dettenhausen ran, der noch ungeschlagen ist und laut der aktuellen Lokalpresse sich mindestens Platz zwei als Saisonziel auserkoren hat. Eine reizvolle Aufgabe für Lupos junge Elf.

 

So spielten Sie: Sascha Kress - Frieder Erne, Gati, Weckesser, Gregor Schneck - Weber, Reti, Jöchner, Beder, Lindenschmid - Grupp. Eingewechselt: Murat Yilmaz, Lupo, Jakob Schneck.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball