TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

Erstes Derby, erster Sieg – TSV kommt in Fahrt

Lekavski trifft doppelt gegen den alten Klub. Sechs Spieler aus der eigenen Jugend in der Startelf.

In der TSV-Kabine war die Stimmung natürlich ausgezeichnet.

(12.09.) Nach drei Niederlagen zum Saisonauftakt kommt der TSV Lustnau langsam in Schwung. Nach dem verrückten 4:3-Sieg über die SGM Poltringen/Pfäffingen hat der TSV auch das Derby beim SV 03 Tübingen II mit 3:1 (1:1) gewonnen. Die Blauen, bei denen die Trainer Perica Lekavski und Ferhat Yilmaz an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehrten, waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft und verdienten sich den Erfolg.

 

Besonders erfreulich: Lekavski warf die Jungen rein. Mit Francesco Lopergolo und Cornelius Wiehl standen zwei Spieler in der Startformation, die am Sonntag noch bei der zweiten Mannschaft kickten und sich mit guten Leistungen empfohlen haben. Mit Kapitän Niklas Kramer, Eren Özcan, Florian Braun und Ingmar Köhler standen vier weitere Kicker in der Startelf, die in den letzten Jahren der eigenen Jugend entsprungen sind. Ausgefallen war beim SV 03 wegen seiner Knieprobleme Santiago Schäufele. Und mit Dennis Theis (Urlaub) sogar ein weiterer Torschütze aus dem Poltringen-Spiel.

 

Doch der TSV legte einen Blitzstart hin. Flanke von Lopergolo auf Rechtsaußen, ein Innenverteidiger segelt drunter durch, Lekavski kann den Ball herunternehmen und überlegt einschieben. Da waren gerade einmal 40 Sekunden gespielt. Der TSV führte das erste Mal in der noch jungen Saison. Anschließend bestimmte der TSV das Spiel, doch der SV war mit seinen flinken Angreifer nicht ungefährlich. Doch die TSV-Innenverteidigung um Christoph Lenz und Yannic Pfefferlein konnte die meist langen Bällen stets klären. In Minute 26 dann der Ausgleich: Einen Freistoß aus halblinker Position bekam Lustnau nicht geklärt, der Ball fiel SV-Verteidiger Jan-Henrik Horn vor die Füße, der tunnelte Lenz und traf unhaltbar aus zehn Metern ins lange Eck.

 

Allerdings ließ sich der TSV nicht verunsichern – im Gegenteil. Nach einem feinen Konter tauchte Francesco Lopergolo aus halbrechter Position frei vor dem SV-Tor auf, schoss aber drüber (34.). Drei Minuten später war es Lekavski, der aus spitzem Winkel draufhielt, aber der Ball wurde von SV-Keeper Rieber zur Ecke geklärt. Ärgerlich war es, dass der Schiedsrichter anschließend eine dicke Lekavski-Chance abgepfiffen hat, weil er eine Abseitsstellung vermutete. Weiterlaufen lassen wäre die richtige Wahl gewesen. Aber das sollte sich später noch ausgleichen. So ging es mit einem 1:1 in die Pause.

 

Christoph Lenz musste mit Leistenproblemen raus, Tilman Klein rückte in die Innenverteidigung. Außerdem kam Zugang Omar Bayo für Cornelius Wiehl in die Zentrale. Und Bayo brachte richtig frischen Wind rein. Der TSV drückte auf die Führung. Als Lekavski in den Strafraum eingedrungen, grätschte SV-Spielertrainer Egetemair. Lekavski nahm das dankend an – Elfmeter. Rudi Ferati, der schon gegen Poltringen verwandelte, tat dies wieder. Der TSV führte nach 55 Minuten erneut. Anschließend hatte der TSV durch Ingmar Köhlers Schuss, der von Bayo stark bedient wurde, eine gute Möglichkeit. In der 65. Minute traf dann erneut Lekavski: Köhler hatte ihn in die Schnittstelle der Abwehr geschickt und Lustnaus Spielertrainer chipte über den herauseilenden Keeper ins Netz. Der SV beschwerte sich über eine Abseitsstellung und dürfte dabei nicht unrecht gehabt haben.

 

Für den TSV ging es nun darum, der Vorsprung herunterzuspielen. Niklas Kramer (72.) und Omar Bayo (76.) hatten noch gute Schusschancen, doch der Keeper hielt. Beinahe wäre dem SV nach einer scharfen Kramer-Hereingabe sogar noch ein Eigentor unterlaufen, doch der Ball ging knapp am Pfosten vorbei. Auf der anderen Seite traf Felix Müller, der tags zuvor für den SV noch drei Mal in der Bezirksliga getroffen hatte, nur den Pfosten (78.). Insgesamt passierte dann nichts mehr und der TSV konnte einen wichtigen und ebenso verdienten Dreier verbuchen. Am kommenden Sonntag muss die Lekavski-Elf beim Tabellenvorletzten SV Oberndorf ran (15 Uhr). Die zweite Mannschaft empfängt zeitgleich an der heimischen Bismarckstrasse die Spvgg Schwalldorf/Bieringen/Obernau.

 

So spielten Sie: Wallochny - Özcan, Pfefferlein, Lenz (46. Klein), Braun - Ferati - Ingmar Köhler, Wiehl (46. Bayo), Kramer, Lopergolo - Lekavski (72. Sonnberger). 

Ohne Einsatz auf der Bank: Reif, Jerrit Köhler.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball