TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

Das Auf und Ab geht weiter

(09.11) Unsere erste Mannschaft verliert beim Aufsteiger Seebronn mit 4:3 und setzt ihre Berg und Talfahrt fort. Auch die Zweite konnte keine Punkte holen und verliert ebenfalls gegen einen Aufsteiger, nämlich den aus Pfrondorf, mit 1:4. 

 

Den Aufwärtstrend der beiden Spiele zuvor wollte man weiterführen und beim Aufsteiger Seebronn 3 Punkte mitnehmen, doch daraus wurde am gestrigen Sonntag vor rund 100 Zuschauern nichts. Seebronn schlug einen Ball nach dem anderen aus der eigenen Hälfte in die des TSV und wurde dabei permanent gefährlich. Auch weil Lustnau ungewohnte schwächen in der Hintermannschaft zeigte und sich ein ums andere Mal selbst in Bedrängnis brachte, Ante Kezic war erneut glänzend aufgelegt und konnte oft retten, hatte beim ersten Gegentor per berechtigtem Elfmeter jedoch keine Chance. 

 

Lustnau war zwar spielerisch besser, kam jedoch kaum im Strafraum der Heimmannschaft zur Geltung. Dort konnte Marvin Rommel, nach schöner Einzelleistung, nur durch ein Foul gebremst werden, Soufiane Behar behielt die Nerven und der Ausgleich war geschafft. 

 

9 Minuten vor dem Pausenpfiff dann erneut ein langer Ball, Abstimmungsprobleme hinten, 2:1 für Seebronn. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause. 

 

Im zweiten Durchgang war der TSV dann zielstrebiger und wurde belohnt. Nach Vorarbeit von Selman Yavuz konnte Perica Lekavski mit seinem 9. Saisontor erneut Ausgleichen, viele dachten, das Spiel würde sich nun drehen- falsch gedacht. Keine 120 Sekunden nach dem Ausgleich erneut die kalte Dusche von der sich Lustnau auch nicht mehr erholte. Nach einem Eckball konnte man den Ball nicht klären und der Seebronner konnte ungehindert einschieben. Mit dem 4:2 war das Spiel 10 Minuten vor Schluss dann gelaufen, das schöne Tor vom eingewechselten Konstantin Huber in der 88. Minute kam leider zu spät, aus gut 25 Metern nahm er Maß und verwandelte sehenswert.

 

Am Ende ein verdienter Sieg für Seebronn, da sie durch ihre einfache und unkonventionelle Spielweise wieder und wieder gefährlich wurden und der TSV seine spielerische Überlegenheit nicht in Tore umsetzen konnte. 

 

Aufstellung und Statistik:

http://www.fupa.net/spielberichte/sv-seebronn-1962-tsv-lustnau-2534942.html

 

 

 

Rote Karte im ersten Durchgang leitet Niederlage ein

 

Es lief die 37. Spielminute in einem rassigen aber nicht unfairen Spiel, als Raphael Vetter einen Pfrondorfer Spieler schubste und dafür die rote Karte sah. Ob gerechtfertigt oder nicht sei mal dahingestellt. Das Spiel war vor dem Platzverweis recht ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten, doch die „kleinen“ Eichhörnchen nutzten ihre Überzahl direkt.

 

Keine drei Minuten nach dem Vetter den Platz verlassen hatte, schlenzte Egzon Badalli einen Eckball direkt ins Tor. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Roman Kazenwadel auf 0:2 und das Spiel war spätestens mit dem zweiten Treffer von Badalli zum 0:3 gelaufen.  Erneut Badalli traf per Elfmeter in der 76. Minute zum 0:4 ehe Benny Eyassu ebenfalls per Elfmeter wenigstens noch den Ehrentreffer erzielen konnte.

 

Aufstellung und Statistik:

http://www.fupa.net/spielberichte/tsv-lustnau-sv-pfrondorf-1903-2764108.html

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball