TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

Starker Start geht weiter: TSV mit 5:1-Auswärtserfolg

Traf gegen seinen Ex-Klub: Selman Yavuz.

(16. März) Der TSV Lustnau bleibt auch im dritten Pflichtspiel des Jahres 2015 ungeschlagen. Bei der abstiegsbedrohten SGM Poltringen/Pfäffingen hatte der TSV leichte Probleme zu Beginn, spielte aber besonders in der zweiten Hälfte souverän seinen Stiefel herunter und gewann am Ende verdient mit 5:1 (2:1). Winterzugang Antonio Anic erzielte im zweiten Einsatz für den TSV bereits seinen ersten Treffer.

 

Im Vergleich zum 4:0-Sieg gegen den TSV Kiebingen in der Vorwoche wechselte Trainer Perica Lekavski nur den Torhüter aus. Für Eric Maier rotierte wieder Philipp Wallochny in den Kasten der Blauen. Und es schien, als würden die Ammerbucher dem TSV erneut Probleme bereiten. Beim Hinspiel lag der TSV bereits 0:2 und 1:3 zurück, um in Unterzahl noch 4:3 zu gewinnen. Als sich der TSV am Sonntag einen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung leistete, spielte die SGM den Angriff clever zu Ende und ging in der 15. Minute durch Walter mit 1:0 in Führung. 

 

Doch der TSV kam schnell zurück. "Das zeigt, dass uns in der momentanen Verfassung so schnell nichts umwirft", sagte TSV-Coach Lekavski. Selman Yavuz sorgte für den 1:1-Ausgleich (19.), um sechs Minuten später den Lustnauer Führungstreffer durch Ingmar Köhler vorzubereiten. Yavuz kickte einst für den ASV Pfäffingen. Mit der Führung im Rücken bekam der TSV die Partie immer besser in den Griff und nahm diesen 2:1-Vorsprung auch mit in die Kabine.

 

Der zweite Spielabschnitt war entsprechend einseitig. Poltringen/Pfäffingen wurde zuweilen tief in die eigene Hälfte geschnürt und Santi Schäufele baute den Lustnauer Vorsprung nur zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff auf 3:1 aus. Das 4:1 (66.) war Lustnaus Neuzugang Antonio Anic vorbehalten, der nach einem Eckstoß sträflich frei war und den Ball mit dem Fuß unter die Latte bugsierte. In der Nachspielzeit gelang dann Perica Lekavski mit seinem 16. Saisontreffer der 5:1-Endstand. Ein verdienter Sieg, der letztlich angesichts vieler Chancen noch höher hätte ausfallen können. Kurz vor dem Schluss sah SGM-Spieler Martin Romer noch die gelb-rote Karte.

 

TSV-Trainer Perica Lekavski lobte eine geschlossene Mannschaftsleistung und warnte zugleich vor dem nächsten Gegner SV Oberndorf. Die Oberndorfer sind stark in die Rückserie gestartet und haben den letzten Tabellenplatz bereits in einen Nichtabstiegsplatz eingetauscht. "Das wird extrem schwer", blickt Lekavski voraus und spricht von einem "richtungsweisenden Spiel". Ob das Spiel in der Jahnallee oder auf dem Rasenplatz in Lustnau stattfindet, ist derzeit noch nicht sicher. Insgesamt wird der TSV-Kader in den kommenden Wochen nochmals auf eine harte Probe gestellt, doch bislang konnten die Blauen in dieser Rückserie immer die passende Lösung und haben sich bis auf drei Punkte an Tabellenplatz zwei und den TSV Altingen herangepirscht.

 

So spielten Sie: Wallochny - Theis (79. Breit), Anic, Pfefferlein, Florian Braun - Lukas Erne, Ingmar Köhler (68. Ferati), Schäufele - Yavuz (64. Wiehl), Kramer, Lekavski.

 

Die zweite Mannschaft hat in der Kreisliga B 5 eine Überraschung verpasst. Christoph von Stieglitz hatte den TSV II zwar nach 56 Minuten in Führung gebracht, doch der TSV Hagelloch kam zurück und erzielte auf dem Jahnallee-Kunstrasen in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer. Am kommenden Sonntag muss das Team von Trainer Cesare Lupo zur Spvgg Bieringen/Schwalldorf/Obernau. Gekickt wird in Schwalldorf (Sonntag, 15 Uhr).

 

So spielten Sie: Maier - Jöchner, von Stieglitz, Lindenschmid, Klein, Manuel Braun (65. El Maataoui), Weitz, Weber, Puhanic (46. Kocaman), Francesco Lopergolo, Röger (50. Vetter).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball