TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

Gerechtes Unentschieden bei der TSG II

(27.03.) Nach zuletzt schwachen Auftritten in Poltringen und beim Heimsieg über Seebronn zeigte unsere erste Mannschaft gestern bei der starken Landesligareserve der TSG Tübingen vor allem im ersten Durchgang ein anderes Gesicht. Die Zweite verlor ihr Gastspiel beim TGV Entringen denkbar knapp mit 3:2.

 

„Darauf lässt sich aufbauen“ gab ein zufriedener Patrick Schweizer nach dem Spiel von sich. Seine Mannen erkämpften sich bei der TSG Tübingen II einen Punkt und der war vor allem angesichts der Leistung in der ersten Hälfte nicht unverdient.

 

Erneut musste Schweizer umstellen und mit Freddy Kühnlenz und Jakob Marjanovic durften gleich zwei Spieler aus der A-Jugend von Beginn an ran, denn aus dem eigentlichen Kader der Ersten standen nur 8 Feldspieler zur Verfügung. Und beide machten ihren Job überdurchschnittlich gut. Der groß gewachsene Marjanovic zeigte neben Kapitän Lukas Erne im Zentrum körperliche Präsenz und war stets bemüht die Stürmer in Szene zu setzen und vor allem Kühnlenz überraschte so manch Einen. Scheinbar ohne jegliche Nervosität zeigte er als Rechtsverteidiger sowohl im Offensivspiel in Kombination mit Eren Özcan als auch in der Defensive was für eine Qualität er besitzt.

 

Doch die ersten 10 Minuten der Partie gehörten den Gastgebern. Pirmin Glück hatte die große Chance zur TSG-Führung, doch Wallochny konnte parieren. Danach wurde Lustnau stärker und übernahm das Kommando. Eren Özcan, der auf der rechten Außenbahn ran musste, tauchte nach einem Fehler der TSG-Abwehr allein vor Torwart Klink auf, doch der blieb Sieger. Wieder Özcan war es dann, der eine herrliche Flanke auf Max Grupp schlug und der sich nicht bitten lies, die verdiente Führung. Auch danach blieb der TSV die bessere Mannschaft, konnte aber vor allem aus den vielen Standards kein Profit schlagen und das bestrafte die TSG eiskalt. Pirmin Glück, der im Übrigen im darauffolgenden Spiel der Landesligamannschaft ebenfalls netzte, verarbeitete einen langen Ball sehenswert und lies Wallochny dieses Mal keine Chance.

 

Das Tor des Tages erzielte allerdings kein geringerer als Flo Braun. Ohne eine Miene zu verziehen setzte er einen Freistoß aus rund 25 Metern in den Winkel und stellte auf 2:1 für Lustnau –Halbzeit.

Im zweiten Abschnitt war das Spiel dann zunächst ausgeglichen. Lustnau kam in Form von Marvin Rommel und Eren Özcan noch zu guten Chancen, lies diese aber ungenutzt und fortan war dann die TSG überlegen scheiterte jedoch oft am eigenen Unvermögen. Der Ausgleich dann verdient, nach einer Ecke kam ein TSG-Spieler frei zum Kopfball und der Endstand war hergestellt.

 

Aufstellung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball