TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

(19.09.) Beim TSV Hirschau unterlag unsere erste Mannschaft gestern vor rund 200 Zuschauern, knapp mit 3:2 und hat damit nach 7 Spielen die erste Niederlage kassiert. Auch unsere Zweite verlor mit dem selben Ergebnis beim Tabellenführer Unterjesingen.

 

Nach 7 ungeschlagenen Spielen war es gestern leider soweit. Am Mittwoch zuvor noch desolat gegen den B-Ligisten Weiler aus dem Pokal geflogen, zeigte die Schweizer-Elf beim Bezirksligaabsteiger Hirschau eine gute Leistung, verlor jedoch am Ende mit 3:2.

 

Noch vor dem Spiel war Thema, ob Esad Huskic bei den Hausherren auf dem Feld stehen wird oder nicht. Der Torjäger der Hirschauer hat bereits sechs Tore auf seinem Konto verbuchen können und ist bekannt für sein "dreckiges" Spiel. Er fiel allerdings kurz vor Anpfiff aus.

 

So begann Lustnau im 4-4-2 System leicht verändert im Vergleich zur Vorwoche gegen die TSG II. Pascal Sander rückte in die Mannschaft auf den linken Flügel, Kapitän Kramer ersetzte den verletzten Max Grupp im Sturm. Es dauerte eine Zeit, bis sich ein richtiger Spielfluss entwickelte. Beide Mannschaften tasteten sich ab und Hirschau wurde durch Standards immer wieder gefährlich. So auch nach 12 Spielminuten. Scharfer Ball in Richtung Lustnauer Tor, Palmer ging im Duell mit Canpolat nicht hoch zum Kopfball und Keeper Wallochny blieb im Tor stehen, statt dem Ball entgegen zu gehen- 1:0. 

 

Fortan war der TSV Lustnau die bessere Mannschaft, erspielte sich immer wieder gute Möglichkeiten und fand meist im bärenstark aufgelegten Hirschauer Schlussmann seinen Meister. Moritz Grupp sorgte mit dem Halbzeitpfiff per Freistoß für den hoch verdienten Ausgleich, zu diesem Zeitpunkt hätte es wohl auch 1:3 oder 1:4 stehen können. 

 

Im Zweiten Abschnitt wurde es dann giftiger. Insgesamt 13 Gelbe Karten verteilte Schiedsrichter Thomas Böhm, davon 7 auf Lustnauer Seite, obwohl das Spiel zu keiner Zeit unfair wurde. Doch Hirschau wurde besser. Per Freistoß in den Winkel sorgte Dennis Bäuerle in der 60. Spielminute für die erneute Führung und 10 Minuten später erhöhte Federico Decortes per Foulelfmeter auf 3:1. 

 

Mit dem Gegentor war die Messe dann wohl gelesen, auch wenn Moritz Grupp per Elfmeter (der 5. Standardtreffer in diesem Spiel) noch auf 3:2 verkürzen konnte und es nach Foul an Selman Yavuz sogar noch einen Strafstoß hätte geben müssen. 

 

Mit dem TSV Gomaringen steht für die Schweizer-Elf kommenden Sonntag der nächste Kracher auf dem Programm. Ein Spiel das sicher richtungsweisend wird. Bereits jetzt beträgt der Abstand auf Spitzenreiter Altingen 7 Punkte. Auffällig im Spiel der Lustnauer ist die mangelnde Chancenverwertung. Das Team belohnt sich einfach nicht für den Aufwand den es betreibt und macht aus 10 Chancen ein Tor -einfach zu wenig! Auch die starken Standards von Moritz Grupp werden viel zu wenig ausgenutzt. 

 

Es steht Arbeit an.

 

Aufstellung

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball