TSV Lustnau 1888
TSV Lustnau 1888

3:3 im Verfolgerduell

Abwehrchef Yannic Pfefferlein

(07.11.) Im Verfolgerduell gegen die Landesligareserve des SV03 Tübingen erkämpft sich unsere erste Mannschaft einen Punkt. Die Auf- und Abfahrt unserer Zweiten geht derweilen weiter. Beim SSC II gab es eine 4:1 Packung. 

 

Weiterhin nur eine Niederlage, dabei aber schon sechs Unentschieden stehen mittlerweile auf dem Konto des TSV Lustnau, mindestens zwei zu viel. Allerdings nicht das am gestrigen Nachmittag, das ging nämlich so in Ordnung. 

 

Dabei sah es nach gerade einmal 8 Minuten so aus, als würde der TSV die Gastgeber überrollen. Nach zwei Standards durch Moritz Grupp war es erst Bruder Max, anschließend Alex Dai, die Lustnau mit 2:0 in Führung brachten. Auch danach blieb Lustnau weiter gefährlich und hatte weiter gute Möglichkeiten das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Doch nach rund 20 Minuten wendete sich das Blatt. Die Hausherren wurden immer besser und kombinierten sich teilweise sehenswert durch die Lustnauer Hälfte. In der Jugend noch für den VFB Stuttgart aktiv, war es immerwieder Marc Kurzynski oder auch Nadeem Ahmed und Valerio Vitale, die der Lustnauer Hintermannschaft größte Sorgen bereiteten. Letzt genannter erzielte nach gut 22 Minuten auch den Anschluss. Ein Schuss aus rund 20 Metern landete sicher nicht unhaltbar über Keeper Wallochny im Kasten. Beim Ausgleich durch Max Hallmayer segelte ein Freistoß nahe der Mittellinie an Freund und Feind ins Lustnauer Tor, wobei hier ein Tübinger Spieler deutlich vor Torwart Wallochny im Abseits stand- nichts desto trotz war der Ausgleich bis dato verdient, denn weitere Chancen liesen die Gastgeber ungenutzt. 

 

Zu allem Überfluss sah der nach Gelb-Rot-Sperre wieder in der Startformation erschienene Yosef Najami wieder die Ampelkarte und das nach gerade einmal 40 Minuten. Im zweiten Abschnitt konzentrierte sich der TSV schließlich auf das Verteidigen. Der SV erhöhte den Druck und kam auch durch Nadeem Ahmed zur Führung. 

 

Wer nun dachte, Lustnau bricht ein täuschte sich gewaltig. Trotz Unterzahl hielt der TSV dagegen und Coach Schweizer wechselte mit Wiehl, Yavuz und Rommel neue Kräfte für die Offensive ein und er sollte mit den Wechseln recht behalten. Nach einem Einwurf von Niklas Kramer stand der eingewechselte Marvin Rommel goldrichtig und schob zum viel umjubelten 3:3 Ausgleich ein, was auch gleichzeitig das Endresultat bedeutete. 

 

Unter dem Strich ein gerechtes Unentschieden. Lustnau verdiente sich den Punkt durch großen Kampf in Unterzahl gegen eine Mannschaft, die in dieser Konstellation am Ende der Saison wohl unter den ersten vier landen wird. Nennenswert ist auch: vor dem Spiel bekamen die 03er in 12 Spielen gerade einmal 4 Gegentore, gegen Lustnau waren es allein in einem Spiel gleich 3, das zeugt von Qualität. 

 

Aufstellung

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Lustnau Fußball